NYC Manhattan Sehenswürdigkeiten


Welthauptstadt New York City  - Big Apple - ist überwältigend: Manhatten, Fifth Avenue und Broadway, Freizeitstatue, Central Park und Empire State Building, dies ist die wohl bekannteste Stadt der Welt. Hier gibt es wirklich alles, die besten Restaurants des Landes, die besten Theater, die größten Shoppingmalls und die schönsten Parks. Den besten Blick über die Stadt hat man von den Aussichtsplattformen auf dem GE Building im Rockefeller Center (70. Etage)
oder auf dem Empire State Building (86. oder 102. Stockwerk).

Rund 5.800 Hochhäuser stehen im Big Apple, darunter fallen über 560 Wolkenkratzer. Damit zählt die Metropole zu den "höchsten Städten der Welt". Die Skyline der Stadt kann man auf einer der zahlreich angebotenen Schiffsrundfahrten erleben. Die Metro eignet sich hervorragend, um schneller an die jeweiligen Ziele zu gelangen und ist sehr einfach zu benutzen.

Die Attraktivität der Stadt zwischen Hudson und East River bleibt ungebrochen. Manhattan gibt den Menschen einen anderen Takt vor. Alles rennt, kaum ein Fußgänger bleibt an einer Verkehrsampel bei Rot stehen und wartet auf grünes Licht. Jeder hat es eilig.

Der Hafen von New York beschreibt geografisch eine Region und ist keine einzelne Institution und auch nicht auf das Stadtgebiet New Yorks begrenzt. Es umfasst die Gesamtheit der sieben größeren derzeit genutzten und einiger historischer Hafenanlagen und die Gesamtheit des Naturhafens an der Mündung des Hudson in den Atlantik sowie zwei Freihandelszonen.

Eines der Wahrzeichen New Yorks empfängt Schiffsreisende aus aller Welt bereits bei der Einfahrt in den Hafen, die Freiheitsstatue – Lady Liberty. Entworfen und fertiggestellt von Bildhauer Auguste Bertholdt. Die 46 m hohe Statue steht auf einem Podest aus Granit über den Wänden eines sternförmigen Streben Gitters. Sie war fertig gestellt und eingeweiht im 1886. Man kann die Statue besuchen und ganz nahe dran stehen, indem man die Spezial Freiheitsstatue Fähre vom Battery Park am Zipfel von dem Stadtkern oder Fähre vom Liberty State Park auf der New Jersey Seite des Hudson River nimmt.

Alle diese Ausflüge sind verbunden mit einem Besuch des naheliegenden Ellis Island mit seinem Einwanderungsmuseum. Diese Insel war jahrelang das Einwanderungszentrum für alle durch den See gereisten Einwanderern und Flüchtlingen, die aus dem Ausland in die USA kamen. Zwischen 1892 und 1954 durchliefen etwa 12 Millionen Einwanderer die Insel.

Der South Street Seaport, ein inzwischen denkmalgeschütztes sehr kleines, aber historisch bedeutendes Viertel, liegt dort wo die Fulton Street auf den East River trifft. Hier war früher auch der Fischereihafen New Yorks. Hier finden sich eine der ältesten Gebäude von Downtown Manhattan, darunter die größte Ansammlung an historischen Geschäftshäusern des frühen 19. Jh. Die renovierten, original erhaltenen alten Handelshäuser mit den dortigen Läden und Restaurants, das South Street Seaport Museum (1967), renovierte Segelschiffe u.A. das Museumsschiff Peking (1975), die eine Viermast-Stahlbark ist und zu den berühmten Flying P-Linern gehörte, befinden sich hier. Der Seaport auf dem Pier 17 selbst fungiert ebenso überwiegend als Einkaufszentrum und Touristenattraktion. Am Seaport findet jährlich das beliebte Seaport Music Festival und das The River To River Festival in Lower Manhattan statt.

Die Brooklyn Bridge ist eine der ältesten Hängebrücken in den USA. Sie überspannt den East River, der kein Fluss, sondern ein Meeresarm mit starken Gezeiten abhängigen Strömungen und dichtem Schiffsverkehr ist, und verbindet die Stadtteile Manhattan und Brooklyn miteinander. Sie hat heute sechs Fahrspuren und in der Ebene darüber einen breiten Fußgänger- und Radfahrerweg. Zum Zeitpunkt ihrer Fertigstellung 1883 war die Brooklyn Bridge die längste Hängebrücke der Welt und die erste Hängebrücke, für die Tragkabel aus Stahl verwendet wurden. Die Brücke hat eine Länge von insgesamt 1834 m und Breite von 25,9 m. Die beiden mit neugotischen Stilelementen versehenen Türme bestehen aus Granit und überragen mit einer Höhe von 48,50 m über der Fahrbahn.

Der Battery Park ist eine 10 Hektar große Parkanlage auf der Südspitze Manhattans. Er ist einer der ältesten Parks in New York City. In der Parkanlage befinden sich viele Denkmäler wie das 9/11-Mahnmal The Sphere von Fritz Koenig (seit 2002) sowie Castle Clinton, die im ursprünglichen Zustand als Festung zurückgebaut wurde und  heute als Museum dient. Das 1811 erstellte Castle Clinton mit einer Fläche von 4000 m² war einst eine vorgelagerte Artilleriestellung in New York City, die durch einen Damm mit dem Battery Park verbunden war. Es diente dem militärischen Schutz der strategisch wichtigen Wasserstraßen um New York City sowie der Stadt selbst.

Des Weiteren befinden im Park das Netherlands Memorial, das East Coast War Memorial, die Denkmäler von John Ericsson, Giovanni da Verrazano und der Dichterin Emma Lazarus sowie das Denkmal der ersten jüdischen Immigranten. Der Park hat seinen Namen von den niederländischen Geschützbatterien, die einst hier postiert waren, um den damaligen Hafen von Neu-Amsterdam zu verteidigen.

Die Trinity Church (Dreifaltigkeitskirche) ist eine der bekanntesten Kirchen in New York in der Nähe von 1 WTC.  Der heutige Kirchenbau wurde 1846 im Stil des Gotik Revival (Neugotik) fertiggestellt. Der Turm der Kirche mit 86 m war seinerzeit das höchste Gebäude von New York City. Dem heute stehenden Gebäude gingen zwei Vorgängerbauten voraus, aus deren Zeit auch der benachbarte Friedhof stammt. Da befinden sich Gräber einiger bekannter Persönlichkeiten der US-Gründungs-geschichte (u.A.  Alexander Hamilton, William Bradford, Robert Fulton, Albert Gallatin und Johann Jakob Astor). Im 1698 entstandenen Kirchenbau zerstörte ein Großbrand und 1790 errichtete Kirche wurde zum Schneelast zum Opfer.

Das One World Trade Center abgekürzt 1 WTC  ist der Wolkenkratzer, der auf der auch als Ground Zero bekannten World Trade Center Site an der Stelle des am 11. September 2001 bei Terroranschlägen zerstörten World Trade Centers errichtet wurde und seit 2013 für Geschäftsbüros geöffnet wurde. Der ist das höchste Gebäude der Vereinigten Staaten sowie das vierthöchste der Welt. Die Höhe des Turms ist 1776 Fuß (541,32 m), die sich auf die Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten aus dem Jahr 1776 bezieht. Es gibt Aussichtsetagen (100.-104. Etage) in 406 m Höhe (höchste Ebene) – One World Observatory; diese bieten einen Panoramablick über New York und darüber hinaus bis zu 80 km. Im 102. Stockwerk ist ein öffentliches Restaurant 390 m über dem Boden entstanden. Der Fahrstuhl ist schon ein Erlebnis mit seinem 23 km/h!

Das 9/11 Memorial Museum zeigt auf sieben unterirdischen Etagen die Überreste der Anschläge des 11. September. Es sind Hinterlassenschaften der fast 3000 Menschen, die den Anschlägen vom 11. September 2001 zum Opfer gefallen sind. Überirdisch befindet sich das Mahnmal für die Toten: zwei gigantische Wasserbecken, die in den Fundamenten der Türme stehen.

Federal Hall war das erste Kapitolgebäude der USA. Ursprünglich wurde das Gebäude 1700 als Rathaus von New York City gebaut. Obwohl es nur ein Jahr lang den Kongress beherbergte, fanden hier wichtige Ereignisse der amerikanischen Geschichte statt: der erste Amtseid von George Washington, die Verabschiedung der Bill of Rights und die Northwest Ordinance, die das Gebiet der späteren Staaten Ohio, Indiana, Illinois, Michigan und Wisconsin als Teil der Vereinigten Staaten etablierte und dort von Anfang an die Sklaverei verbot. 1842 ließ die Stadtregierung von New York City das Haus niederreißen, und im klassizistischen Stil das erste Zollhaus der USA bauen. Im 1939 wurde das Gebäude zum National Memorial umdeklariert und beherbergt heute ein Museum, die kostenlos zugänglich ist.

Die City Hall in New York ist das älteste noch in dieser Funktion genutzte Rathaus der USA. Das Gebäude wurde 1803-12 in einem Mischstil aus französischer Renaissance (Außenfassade) und georgianischer Architektur (Innengestaltung) gebaut und gehört zu den historischen Wahrzeichen der Stadt New York und der USA. Der Rathauspark ist nur drei Häuserblöcke vom Grundstück des ehemaligen World Trade Center entfernt.

Direkt unter dem Rathausplatz befindet sich die 1945 außer Betrieb genommene U-Bahn-Station City Hall Station, die als eine der schönsten Haltestellen der New Yorker Subway gilt.

Der African Burial Ground ist das einzige unter Denkmalschutz stehende archäologische Bodendenkmal und eine Gedenkstätte in der Stadt New York. 1991 stießen Bauarbeiten für das Bürogebäude auf einen Friedhof, der von 1626 bis 1794 der Beerdigung der in New York lebenden Afroamerikaner diente.  Circa 15.000 Personen wurden hier begraben. 

Eines der bekanntesten Stadtviertel New Yorks ist Chinatown mit geschätzten 150.000 Einwohnern. In den engen Gassen trifft man auf allerlei Geschäfte mit typisch chinesischen Waren, Restaurants und einigen Tempeln. Es eine der größten chinesischen Gemeinden in Nordamerika. Da sprechen noch heute weniger als 55 % der Bewohner Englisch und das Straßenbild ist von chinesischen Schriftzeichen und Läden geprägt.

Unter Little Italy verstehen die New Yorker das frühere italienische Stadtviertel in Manhattan um der Mullberry Street und Grand Street. Seit Beginn des 20. Jh. lösten sich die ethnischen Viertel in New York wie Little Italy oder Little Germany allmählich auf. Heute haben nur noch rund fünf Prozent der Bewohner Little Italys italienische Wurzeln. Die Italoamerikaner wurden weitestgehend von der chinesischen Volksgruppe verdrängt.

Der Washington Square Park zählt zu den bekanntesten der Parkanlagen in New York City. 1823 wurde das Gelände zum Park erklärt. Auf dem Gelände befinden sich das Washington Square Arch, der Hangman’s Elm sowie die Central Fountain. Der Washington Square Arch ist ein Triumphbogen, die von Stanford White zur Hundertjahrfeier des Amtsantritts George Washingtons als erstem Präsidenten der USA in Form eines hölzernen Triumphbogens entworfen wurde.  Der Bogen kam bei der Feier so gut an, dass er durch eine Version aus Marmor ersetzt wurde. Im 1895 wurde die endgültige Version des 23,4 m hohen Bogens eingeweiht. Die Skulpturen Washingtons als General und Präsident am Pfeiler wurden 1916 und  1918 hinzugefügt. Hangman’s Elm ist eine Englische Ulme, die sich an der Nordwestecke des Washington Square Park befindet. Sie ist 33,52 m  hoch und hat einen Durchmesser von 1,42 m. Das Alter der Ulme wird 336 Jahre (2015) geschätzt, was sie zum ältesten bekannten Baum in Manhattan macht.

Das alte Gemäuer im inneren des historischen Fabrikgebäudes, dessen Ursprung immerhin auf 1890 datiert, bietet Chelsea Market, die ein Traum für Liebhaber amerikanischer Lebensmittel ist. Denn der Markt findet in den Hallen der alten Oreo-Fabrik statt, in denen die berühmten Kekse erfunden wurden. Heute beherbergt das Gebäude Cafés, Restaurants, Bäckereien, eine Weinhandlung und diverse Delikatessengeschäfte. Beim Bummel können Besucher alte Granitstatuen entdecken, den Bäckern dabei zusehen, wie gebacken wird, oder einfach in einem der gemütlichen Restaurants verweilen.

Die High Line ist eine 2,33 km lange, nicht mehr als solche genutzte Hochbahntrasse, auf der ausschließlich Güterverkehr betrieben wurde, nähe Chelsea Market, die von 2006 bis 2014 zu einer Parkanlage, dem High Line Park, umgebaut wurde. Die High Line war etwa 21 km lang. Auf der 10th Avenue verlaufende Eisenbahntrasse führte zu zahlreichen Unfällen mit Fußgängern und Fahrzeugen, was der Straße den Namen der Death Avenue einbrachte. 1932 wurde die ursprüngliche High Line in Betrieb genommen.

Aufgrund seiner ungewöhnlichen Keilform gehört das 91 m hohe Flatiron Building (Bügeleisengebäude) zu den Wahrzeichen Manhattans. Burnham entwarf ein für New York untypisches Gebäude, das keinen hervorstehenden Sockelbau hat und Einflüsse der Neorenaissance und der Beaux-Arts-Architektur hat. In Stahlskelettbauweise wurde das Gebäude 1902 errichtet und mit Terrakotta verkleidet. Um das spitzwinklige Grundstück optimal auszunutzen, wurde der dreieckige Grundriss des Gebäudes gewählt, aus der sich seine hohe, schmale Keilform ergab Die Schmalseite an der Straßenkreuzung ist lediglich zwei Meter breit. Die aerodynamische Form des Gebäudes führt zu starken Luftströmungen in den anliegenden Straßen. 

Seit dem 11. September 2001 ist das Empire State Building mit einer Gesamthöhe von 443 m und seinen 102 Stockwerken das höchste Gebäude New Yorks, allerdings nur bis zur Fertigstellung des neuen World Trade Centers - 1WTC. Das 1931 fertiggestellte Hochhaus ist nicht erst seit King Kong das bekannteste Gebäude der Stadt. Von der Aussichtsplattform des 86. Stockwerkes genießt man eine grandiose Aussicht über New York City und die ganze Metropolregion.

Macy's, das sich selbst als größtes Kaufhaus der Welt bezeichnet und am Herald Square zum ausgiebigen Shopping einlädt, wurde schon um 1858 gegründet.

 

 

 

In der Nachbarschaft lädt der Madison Square Garden zu Sportveranstaltungen und Konzerten ein. MSG ist eine Mehrzweckarena in Manhattan. Er wird vor allem für Boxen, Basketball und Eishockey sowie Konzerte genutzt. Er bietet Platz für 18.000-20.000 Zuschauer. Die Halle hat ihren eigenen Fernsehsender. Das heutige – vierte - MSG-Gebäude -  wurde ab 1963 über den Gleisanlagen des Bahnhofs Pennsylvania Station errichtet.

Das Hotel Pennsylvania gegenüber Madison Square Garden wurde am 25. Januar 1919 eröffnet und verfügte über 2200 Räume (en-suite). Zu diesem Zeitpunkt war es das größte Hotel der Welt.

Durch seine zentrale Lage direkt gegenüber ist der Bank of America Tower liegt eine wichtige Sehenswürdigkeit der Stadt, der Bryant Park. Im Park  finden im Sommer Veranstaltungen statt. Im Winter wird dort eine Eisfläche für Schlittschuhläufer angelegt, ein Weihnachtsbaum aufgestellt und ein Weihnachtsmarkt abgehalten. Er wurde von 1823 bis 1840 gebaut.

Der Gebäudekomplex, den man als Rockefeller Center kennt, enthält das GE Building, wo der Hauptsitz des Rundfunknetzwerks NBC untergebracht ist, die Radio City Music Hall, eine Freiluft Eislaufbahn und eine Ansammlung von Geschäften und Restaurants.  Die Radio City Music Hall ist eine große Unterhaltungshalle und wurde in den 1920er Jahren erbaut. Es galt damals als Mekka der Radioausstrahlung der musikalischen Klänge. Mit 5.933 Plätzen war die Radio City Music Hall der größte Filmtheater in der Welt zur Zeit seiner Eröffnung. Schwerpunkt sind nun Shows und Konzerte.

Die St. Patrick’s Cathedral ist die größte im neugotischen Stil erbaute Kathedrale in den USA direkt gegenüber dem Rockefeller Center. Er wurde 1879 geweiht. 1901 begann man mit einigen Erweiterungen, darunter einer Kapelle Unserer Lieben Frau. In der Kathedrale wurde weiße Marmor aus New York und Massachusetts angewendet. Das Gebäude ist 123 Meter lang und 53 Meter breit und biete etwa 2400 Menschen Platz. Die Turmspitzen ragen 101 m in die Höhe. Die Pietà der Kathedrale ist dreimal größer als die Pietà von Michelangelo in Vatikan.

Unweit befindet sich der Times Square wo Broadway mit 7th Ave kreuzt. Er bildet das Zentrum des Theaterviertel von Manhattan (theater district). Neben etwa 40 Theatern befinden sich dort zahlreiche Cafés, Fast-Food-Ketten und Andenkenläden, Nobelrestaurants, Multiplex-Kinos, die MTV-Studios, Sony, Toys “R” Us und Vogue. Hier gibt es nichts, was es nicht gibt.  Der Times Square Ticker oder Zipper ist eine riesige Laufschrift an der Gebäudefront des One Times Square. Er wurde 1928 in Betrieb genommen. Am Silvesternacht versammeln sich auf dem Times Square schon ab dem Nachmittag etwa eine Million Menschen, um gute Sicht auf den Ball Drop und die aufgebauten Videowände zu haben, auf denen im Laufe der Nacht zahlreiche Auftritte von Rock- und Popbands gezeigt werden. Die Kugel wird 60 Sekunden vor dem Jahreswechsel mit einem Countdown herabgelassen.

Die 42nd Street in Manhattan gehört zu den bekanntesten Straßen in New York City und ist besonders für zahlreiche Theatergebäude bekannt. Da befinden sich die neu renovierten New Victory Theatre, Theater der Playwrights Horizons sowie New Amsterdam Theatre. Sie erstreckt sich zwischen dem Hudson River und dem East River in der Länge von ca. 3,5 km. Die Kreuzung zwischen der 42nd Street und dem Broadway bildet als südliche Begrenzung des Times Square. Der Bushauptbahnhof der Stadt (Port Authority Bus Terminal) befindet sich hier und an der Kreuzung mit der Park Avenue steht der Haupt-Eisenbahn-Bahnhof (Grand Central Terminal). Ein Blickfang im ruhigeren östlichen Teil der Straße ist das Chrysler Building.

Die 366 Meter hohe Bank of America Tower ist das zweithöchste Gebäude New Yorks. Es wurde erst im Jahre 2009 unweit des Time Squires vollendet und ist entsprechend futuristisch und umweltfreundlich gestaltet.

Auf Platz Drei rangiert das Chrysler Building. Das 319 Meter hohe Bauwerk stammt aus dem Jahre 1930 und hat 77 Etagen. Obwohl das Gebäude speziell für den Autohersteller Chrysler konstruiert und gebaut wurde, bezahlte die Firma weder für den Bau, noch besaß sie es jemals. Es war eine private Investition vom Herrn Walter P. Chrysler für seine Kinder als Erbe gedacht.

Altehrwürdige Grand Central Terminal, der nach Gleisen größte Bahnhof der Welt ist auf jeden Fall sehenswert. Er verfügt über 44 Bahnsteige, an denen 41 Gleise auf der oberen Etage enden und  26 Gleise auf der unteren Ebene.

Das Port Authority Bus Terminal ist mit täglich 7.200 Omnibussen, 200.000 Fahrgästen und 223 Bussteigen der am stärksten frequentierte Busbahnhof der Welt.

Die Vereinten Nationen Hauptsitz (United Nations Headquartiers) befindet sich auf dem Ostufer des East-Rivers seit 1950. Die sieben Hektar Land ist kein US-Boden, sondern eigene internationale Zone.

 

 

 

 

 

 

 

Die Carnegie Hall ist ein Konzerthaus in Manhattan. Sie ist einer der bekanntesten Veranstaltungsorte sowohl für klassische wie auch für Jazz- und Pop-Konzerte in den USA. Seit 1891 wird der Ziegelsteinbau im italienischen Renaissance-Stil für Konzerte benutzt. Das Gebäude trägt den Namen von Andrew Carnegie, der den Bau finanzierte. Isaac Stern Auditorium bietet Sitzplätze für 2.800 Zuschauer auf fünf Ebenen und seine Akustik ist berühmt; er gilt als einer der besten Konzertsäle der Welt.

Wenn Sie zum Abschluss einmal der Hektik der Großstadt entfliehen wollen, dann ist der Central Park die richtige Adresse. Die grüne Oase mit seiner Seen, Teiche, Wiesen und Wälder gehört ebenfalls zu den Highlights in New York. Seine ganze Dimension überblickt man nur aus der Luft oder von den höchsten Gebäuden der Stadt. Der renommierte von der Wildlife Conservation Society verwaltete Zoo ist eines der Aushängeschilder des Parks. Der Zoo wurde im Jahr 1864 gegründet und ist damit nach dem Philadelphia Zoo der zweitälteste öffentliche Zoo der USA. Im Central Park Zoo befinden sich Tiere aus tropischen und polaren Gebieten der Erde. In dem Amphitheater am Turtle Pond - Delacorte Theater - genießen Sie während der Sommermonate kostenlose Shakespeare-Aufführungen vor der beeindruckenden Kulisse des Belvedere Castle. Traditionelle Central Park Karussell und zahlreiche Spielplätze stehen für die kleinen Besucher zur Verfügung. Die größeren können sich auf den Soft- und Baseballfeldern sowie weiteren Sportanlagen austoben. Da so viel Aktivität hungrig macht, sorgen Restaurants, Cafés und Imbissbuden für die nötige Stärkung.

The Dakota Building ist ein exklusives, traditionsreiches Apartmenthaus am 72nd Street neben dem Central Park. Das Wohnhaus wurde zwischen 1880 und 1884 im Stil der französischen Renaissance entworfen. Die Idee, mehrere Luxuswohnungen in einem Gebäude zu vereinen, war revolutionär, denn zu dieser Zeit wohnten vornehme und vermögende Familien in einer eigens für sie entworfenen und gebauten Villa mit großem Grundstück.

Vor dem Gebäude wurde John Lennon am 1980 ermordet und da befindet sich in Erinnerung an John Lennon ein Garten - Strawberry Fields  - wo eine Blume aus jedem Land der Welt wächst. Seine Witwe Yoko Ono lebt noch im Dakota Building.

The Plaza ist ein weltweit bekanntes New Yorker Luxushotel mit seinen ursprünglichen 800 Zimmern auf 19 Stockwerken am südlichen Rand des Central Parks. Das im 1907 eröffnete Hotel ist ein Wahrzeichen der Stadt und ebenso für seine im Stil der französischen Renaissance gehaltene Fassade und Innenausstattung sowie für seine illustren Gäste berühmt. An der Stelle des heutigen Hotels stand bereits ab 1890 ein The Plaza, das aber 1905 abgerissen wurde, um Platz für das heutige Gebäude zu schaffen. Teile der Zimmer wurde 2005 in150 Eigentumswohnungen umgewandelt.

Lincoln Center for the Performing Arts zeigt in 14 Hallen Oper, klassische-,  symphonische- und Kammermusik, Jazz, Ballett und Theater. Es wurde in den 1960er Jahren auf einem Grundstück gebaut, wo alte Wohnhäuser abgerissen wurden. Die Räume haben eine ausgezeichnete Akustik.

 

 

 

 

 

 

 

Das Metropolitan Museum of Art (Met) am östlichen Rand des Central Park ist Bestandteil der Museum Mile. Es ist das größte Kunstmuseum der Vereinigten Staaten und besitzt eine der bedeutendsten kunsthistorischen Sammlungen der Welt. Met wurde 1872 eröffnet und ist ein Universalmuseum mit dem Anspruch auf Vollständigkeit seiner Kunstsammlungsgebiete und -epochen. Der Sammlungsbestand umfasst mehr als drei Millionen Werke. Die Sammlungen des Museums sind in 19 Abteilungen mit jeweils eigenen Ausstellungsräumen den Besuchern zugänglich.

The Cloisters (die Kreuzgänge) ist eine Zweigstelle des Metropolitan Museum of Art. Er ist unter Verwendung von Architekturfragmenten meist französischer Klöster errichtet worden und beherbergt einen Teil der Sammlung mittelalterlicher Kunstwerke des Metropolitan Museums.

 

 

 

 

 

 

Das Museum of Modern Art (MoMA) ist eine der weltweit bedeutendsten und einflussreichsten Sammlungen moderner und zeitgenössischer Kunst. Die Sammlung umfasst über 150.000 Werke der Architektur und des Design, Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen, Illustrationen, Photographien, Filme und Elektronische Medien. Es werden Zeichnungen von Künstlern wie Cézanne, Degas, Kandinsky oder Werke  von Picasso, van Gogh, Gauguin, Mondrian, Kirchner, Matisse, Chagall, Dalí und Warhol gezeigt. Zudem gehört eine 300.000 Bände umfassende Bibliothek dazu. Es wurde 1929 eröffnet.

Das American Museum of Natural History ist eines der größten Naturkundemuseen der Welt. Bereits kurz nach der Gründung im Jahr 1869 zog das Museum 1874 an den Manhattan Square um, wo es sich über vier Blocks erstreckt in 25 verschiedenen Gebäuden. Auf fünf Stockwerken wird die Geschichte der Menschheit behandelt – von der Steinzeit bis ins Weltraumzeitalter. Die Besichtigung der ganzen Sammlung an einem Tage gilt als schwierig, weil sie über 32 Millionen Objekte und Exponate beinhaltet. Die Museumsbibliothek wurde 1880 gegründet und im Laufe der Jahre hat es sich zu einem der weltweit größten Naturgeschichte Bibliotheken entwickelt. Zunächst erhielt das Museum Spenden von großen fachspezifischen Sammlungen, die einzelne Forscher gesammelt haben. Derzeit umfassen die Bibliotheksbestände mehr als 450.000 Exemplaren. Jeden ersten Freitag im Monat finden im Museum von 18.00 bis 19.30 Uhr kostenlose Top-Level-Live-Jazz- Vorstellungen statt.

Die Frick Collection ist ein Kunstmuseum am südlichen Ende der Museum Mile. In den Jahren 1913-14 entstand ein repräsentativer Wohnsitz für Henry Clay Frick und seine Frau Adelaide. Nach ihrem Tode 1931 wurde das Gebäude für eine museale Nutzung umgebaut, zwei Ausstellungsräume, ein Konzert- und Vortragssaal sowie ein Atrium hinzugefügt. 1935 öffnete die Frick Collection die Türen für die Öffentlichkeit. Die Sammlung zeigt in 16 Galerie-Räumen mehr als 1100 Kunstwerke von der Renaissance bis zum ausgehenden 19. Jh. Eine umfangreiche Kunstbibliothek ist dem Museum angeschlossen. Eine Besonderheit ist die Regelung, dass Kinder bis zum zehnten Lebensjahr keinen Einlass erhalten.

Das Museum of the City of New York ist ein Museum für die Kunst aus und die Geschichte von New York City und dessen Bevölkerung. Das Museum befindet sich am nördlichen Ende der Museum Mile. Es wurde 1923 gegründet.

 

 

 

 

 

 

Das Guggenheim Museum ist ein 1939 gegründetes Museum für moderne Kunst in der Nähe des Central Parks und hat die Grundform einer Rotunde. Das Museumsgebäude wurde von Frank Lloyd Wright entworfen und 1959 eröffnet. Der Schwerpunkt der gezeigten Sammlung liegt auf der abstrakten Kunst, sie enthält jedoch auch Werke des Impressionismus, Post-Impressionismus, Expressionismus und Surrealismus (Werke u. A. von Cézanne, Kandinsky, Klee, Miró, Picasso, van Gogh, Gauguin, Manet, Chagall und Pissarro).

Das Intrepid Sea, Air & Space Museum befindet sich am Ufer des Hudson River an der Westseite in Manhattan. Das Museum präsentiert den ehemaligen Flugzeugträger USS Intrepid, umgebaut zum Museumsschiff, sowie weitere historische technische Ausstellungsstücke aus dem Bereich der US-amerikanischen Luftfahrt, Seestreitkräfte und Raumfahrt. USS Intrepid war im Zweiten Weltkrieg im Pazifik im Einsatz sowie während des Vietnamkriegs im Südchinesischen Meer und zur Bergung von Mercury- und Gemini-Landekapseln der NASA. Seit 1986 zählt die Intrepid zur Liste der National Historic Landmarks. Es sind viele Flugzeuge als Ausstellungsstücke auf dem Flugdeck des Schiffs ausgestellt sowie Raumschiff Space Shuttle Enterprise.

Die Dyckman House, jetzt der Dyckman Bauernhausmuseum ist das älteste erhaltene Bauernhaus auf Manhattan, einer Erinnerung der ländlichen Vergangenheit der Stadt New York. Das niederländische Bauernhaus im Kolonialstil wurde um 1785 von William Dyckman gebaut.

Das Rubin Museum of Art ist mit der Sammlung und die Erhaltung der Kunst und Kulturen des Himalayas, Indien und den Nachbarregionen gewidmet. Die ständige Sammlung ist besonders auf tibetische Kunst konzentriert. 

Mathematik Museum beleuchtet die Muster und Strukturen um uns herum. Die dynamische Ausstellungen, Galerie und Programme werden Anfrage stimulieren, wecken Neugier und zeigen die Wunder der Mathematik. MoMath verfügt über mehr als dreißig interaktiven Exponaten, die Leute von allen Altersklassen engagieren animiert.

Das ältestes Museum von New York City -  die New-York Historical Society Museum und Library (1804) ist eine Bildungs- und Forschungseinrichtung, die Ausstellungen und öffentliche Programme präsentiert. Es forscht über die Geschichte und ihr Einfluss auf die Welt von heute. Die "Große Sammlung" des Vereins umfasst mehr als 4,5 Millionen Bilder, Dokumente, Artefakte und Ephemera der amerikanischen Geschichte.

Andere interessante Museen in Manhattan sind Children´s Museum of Manhattan, Children´s Museum of the Arts, Jewish Museum, Museum of Jewish Heritage, New York City Fire Museum, Museum of Chinese in America, Hispanic Society of America, American Folk Art Museum, The Morgen Library & Museum, New Museum of Contemporary Art, Skyscraper Museum, The Theatre Museum, Museum of American Gangster und Museum of Sex.

Die Cathedral Church of Saint John the Divine wurde im Stil der Neugotik gebaut. Mit 11.240 m² Grundfläche und einer Länge von 183,2 m ist sie die größte anglikanische Kirche und die viertgrößte christliche Kirche der Welt. Im 1892 wurde der Grundstein gelegt, aber die Kirche ist immer noch nicht fertig gebaut.

Das Apollo Theater im New Yorker Stadtteil Harlem ist eine der bekanntesten Aufführungsorte fast ausschließlich afroamerikanischer Musik (Jazz, Soul, Blues und Pop) in den USA. Seinen Höhepunkt als Aufführungsstätte von Jazzmusik hatte es in den 1930er und 1940er Jahren, als Musiker wie Duke Ellington, Louis Armstrong, Count Basie hier auftraten. Das Apollo Theater war eine der ersten Stationen in der Karriere von Michael Jackson (zusammen mit seiner Familie als The Jackson Five). 1983 erhielt er Denkmalstatus. Hier finden auch regelmäßig wieder Veranstaltungen für Nachwuchstalente Showtime at the Apollo statt und jeden Mittwoch die Apollo Amateur Night. Es ist eine der Hauptsehenswürdigkeiten in Harlem und steht Besuchern für historische Führungen offen.

Harlem ist eines der Hauptzentren afroamerikanischer Kultur in den USA. Der Mount Morris Park Historic District ist ein Bereich, in dem die Gebäude ganzer Straßenzüge unter Denkmalschutz stehen und in den letzten und kommenden Jahren aufwändig renoviert wurden bzw. werden. Die Gebäude wurden im Stile des 19. und frühen 20. Jh. errichtet und sind zum größten Teil bis heute unverändert.

Die Religion spielt im Leben eines Großteils der Bevölkerung Harlems eine wichtige Rolle. Beispiel am Malcolm X Boulevard stehen mehr als zehn Kirchen verschiedener Konfessionen und Größen. Mount Olivet Baptist Church war früher eine von deutschen Juden im Jahre 1907 errichtete Synagoge mit dem Namen Temple Israel. Noch heute ist der Davidstern an den Säulen und in den Glasfenstern zu sehen. In den letzten Jahrzehnten zogen viele Immigranten von Afrika nach Harlem. Viele dieser Immigranten sind muslimischen Glaubens. Dies ist auch an der Vielzahl der Moscheen in diesem Stadtteil bemerkbar. Eine der größeren Moscheen ist die Malcolm Shabazz Mosque Number 7.