London Sehenswürdigkeiten

London ist die Hauptstadt des Vereinigten Königreichs und des Landesteils England. Die Stadt liegt an der Themse (ca. 44,3 km Länge) in Südostengland. London ist die bevölkerungsreichste Stadt der Europäischen Union mit 8,3 Mio. Einwohnern in Groß-London.

Im Jahre 50 n. Chr. von den Römern als antike Siedlung Londinium gegründet, wurde die Stadt nach der normannischen Eroberung 1066 zur Hauptstadt des Königreichs England und in Folge Sitz des britischen Königshauses. 1209 wurde die erste aus Stein errichtete Brücke, die Tower Bridge, fertiggestellt, die bis 1750 die einzige Brücke im heutigen Stadtzentrum war. Es handelt sich hierbei um eine im neugotischen Stil errichtete Klappbrücke. Die Tower Bridge ist 244 Meter lang, die Höhe der beiden Brückentürme beträgt 65 Meter. Fertiggestellt wurde die Tower Bridge im Jahre 1894.

Die Stadt ist gegenwärtig eines der wichtigsten Kultur- und Handelszentren der Welt und stellt mit der City of London einen der bedeutendsten Finanzplätze in Europa. Soho ist ein multinationales Viertel mit zahlreichen guten Restaurants. "Not of London, but in London" - wird es charakterisiert. Seit Mitte 18. Jh. haben sich verschiedene Gruppen von Einwanderern hier niedergelassen und alle tragen heute zum exotischen Flair Sohos bei. Das Nachtleben in Soho ist legendär.

 

 

In London befinden sich zahlreiche Theater, Museen, Universitäten und Hochschulen. Historische Gebäude wie der Palace of Westminster oder Tower of London zählen unter anderen zum UNESCO-Welterbe. Seit Jahr 2000 pflegt London eine Städtepartnerschaft mit Berlin.

Die London Underground ist die älteste U-Bahn der Welt und besitzt die größte Netzlänge (402 km) Europas. Zurzeit gibt es 270 Stationen. Jeder Linie hat seine eigene Farbe und begleitet den Passagier an den Stationen und im Zug, was das Reisen sehr leicht macht.

Public House oder Pub ist ein Stückchen Kultur, das zum Selbstverständnis alles Briten gehört – das englische Wirtshaus also, in dem vieles ein bisschen anders ist als auf dem Kontinent. In den Pubs kann man jede Menge Atmosphäre tanken und echte Londoner kennen lernen.

 

 

Regent Street ist eine repräsentative Einkaufsstraße, die in der Weihnachtszeit aufwendig illuminiert wird. Oxford Street ist DIE Einkaufsmeile Londons mit einschlägigen Warenhäusern (u. A. Selfridges) und Liberty ist die Shopping-Oase mit orientalischem Flair. Kaufhaus Harrods ist einer der berühmtesten Kaufhäuser der Welt, eine britische Institution und einer der Hauptattraktionen für Touristen. Hay´s Galleria ist nostalgisch-modernes Einkaufszentrum am Ufer der Themse mit viel Atmosphäre.

Das königliche Observatorium, das Royal Greenwich Observatory in Greenwich liegt nahe dem Nullmeridian; er ist Ausgangspunkt der Längengrade und damit der Zeitzonen.

London bietet eine breite Palette an kulturellen Veranstaltungen. In Londoner Westend sind mehr als ein Dutzend Theater zu Hause: Royal National Theatre, Barbican Centre der Royal Shakespeare Company, Royal Court Theatre, Theatre Royal Drury Lane, Theatre Royal Haymarket, Her Majesty’s Theatre (Musicalaufführungen), St. Martin's Theatre, Ambassador Theatre, Coliseum Theatre, English National Opera Company (Coliseum).

Das London Palladium ist das wohl berühmteste Londoner Theater. Das Royal Opera House in Covent Garden ist das bedeutendste britische Opernhaus. Es ist die Heimat der Royal Opera und des Royal Ballet.

Covent Garden – ein Markt und Theaterviertel -  ist ein Treffpunkt für Jung und Alt, Touristen und Einheimische. Ursprünglich befand sich hier ein Klostergarten (convent garden). Ab 1670 entwickelte sich der kleine Obst- und Gemüsemarkt zum größten Markt seiner Art in England. Die auf dem Central Piazza stehende Markthalle wurde aufwendig restauriert und beherbergt kleiner Geschäfte für Mode, Kunsthandwerk, Bücher, Galerien, Museen und Cafés.

Das Globe Theatre am Südufer der Themse ist eine Rekonstruktion des Freiluftschauspielhauses, das 1599 entworfen wurde. Für dieses Theater schrieb William Shakespeare viele seiner größten Stücke.

Das London Dungeon ist kein Theater im herkömmlichen Sinne. Das Gruselkabinett präsentiert seit 2003 seinen Besuchern bekannte Ereignisse der Stadtgeschichte aus den vergangenen 2000 Jahren. Schauspieler führen durch die unterirdischen Gewölbe und lassen unter anderem die Große Pest von London, den Großen Brand von London, Jack the Ripper und Sweeney Todd wieder zum Leben erwachen.

Zu den größten und bekanntesten Museen weltweit zählt das Britische Museum. In ihm befinden sich über 6 Mio. Ausstellungsstücke. Das Museum entstand, als 1753 der Arzt und Wissenschaftler Sir Hans Sloane seine sehr umfangreiche Literatur- und Kunstsammlung dem Staat übereignete. Die Sammlungen des Museums umfassen heutzutage einen Zeitraum von zwei Millionen Jahren und sind in rund 94 Einzelsammlungen gegliedert.

Berühmt ist auch der Reading Room, ein kreisrunder Lesesaal, in dem schon Karl Marx und Mahatma Gandhi studierten und mit 25.000 Nachschlagewerken ausgestattet sind. Queen Elizabeth II Great Court ist der größte überdachte Innenhof Europas.

Das Victoria und Albert Museum verfügt über eine Sammlung von Kunstschätzen aus aller Welt, darunter Skulpturen, Kleidung und Kostüme, kostbare Glas- und Porzellangefäße, Musikinstrumente und Möbelstücke. Unweit davon befinden sich das Naturhistorisches Museum sowie das Wissenschaftsmuseum.

Das Natural History Museum befindet sich in einem Gebäude im romanisch-byzantinischen Stil aus dem Jahre 1860 und beinhaltet etwa 40 Millionen verschiedene Objekte aus der Flora und Fauna, Dinosaurierskelette, Fossilien (unter ihnen ein Archaeopteryx), ein 30 Meter langes Skelett eines Blauwals oder das Modell des um 1690 ausgestorbenen Dodo-Vogels.

Zu den Klassikern im Science Museum gehören u. A. das erste Telefon von Alexander Graham Bell, das Teleskop von Galileo Galilei und ein Mikroskop von George Adams, ein Rolls-Royce aus dem Jahre 1909, die erste Dampflokomotive Puffing Billy, ein Flugapparat von Otto Lilienthal sowie die Kommandokapsel des Raumschiffs Apollo 10. Da befinden sich auch viele Gegenstände vom Weltausstellung in London im Jahr 1851.

The Imperial War Museum (Reichskriegsmuseum) ist eines der bedeutendsten Kriegsmuseen weltweit. Es zeigt in erster Linie Exponate aus den beiden Weltkriegen sowie eine von vier Etagen widmet sich ausführlich dem Dritten Reich.

Das Museum of London und seine Ausstellungen zeigen die Entwicklung Londons von seinen Anfängen bis zum heutigen Tag.

Weitere bekannte Museen und Ausstellungen sind die Cabinet War Rooms, das London Transport Museum, Somerset House, das Sherlock Holmes Museum, Jewel Tower, Geffrye Museum, Pollock´s Toymuseum, Florence Nightingale Museum, County Hall mit London Aquarium, Design Museum sowie National Maritime Museum und Public Record Office (einer der umfassendsten Staatsarchive der Welt).

Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett ist eine der größten Attraktionen der Hauptstadt. Die Gründerin des 1835 eröffneten Museums war Marie Tussaud (1761–1850).

Zahlreiche Galerien zeigen Kunst in verschiedenen Variationen: National Gallery, National Portrait Gallery, Tate Gallery, Tate Modern  sowie Saatchi Gallery, Courtauld Institute Galleries und Gilbert Collection, Sir John Soane´s Museum (sehenswerte Kunst- und Kuriositätensammlung), Royal Academy of Arts und  Wallace Collection.

Der Londoner Zoo  ist der erste Zoo, der die Bezeichnung Zoologischer Garten führte und damit auf die wissenschaftliche Ausrichtung dieser Institution verwies. Der Zoo wurde 1828 als Sammlung von Tieren für wissenschaftliche Studien eröffnet und war zunächst nur Mitgliedern der Zoologischen Gesellschaft zugänglich. Für die Öffentlichkeit wurde er 1847 geöffnet. Er beherbergt heute 12.000 Tiere.

Syon House´s und Park´s Attraktionen gehören das London Butterfly House, ein tropisches Glashaus mit exotischen Schmetterlingen, und The London Aquatic Experience, wo Fische, Reptilien, Vögel etc. in Ökosystemen leben, die ihrer natürlichen Umgebung entsprechen.

 

Kew Garden  ist einer den schönsten botanischen Gärten der Welt mit zahlreichen – auch architektonischen  - Sehenswürdigkeiten und seltenen Pflanzen aus aller Welt.

 

 

Am South Bank-Ufer der Themse dreht sich das viertgrößte Riesenrad der Welt: Das 135 Meter hohe EDF Energy London Eye (seit 2000). Im Zentrum von London kann man eine großartige Aussicht über die Stadt genießen. In den 32 fast vollständig aus Glas gestalteten Kapseln können je bis zu 25 Personen Platz nehmen. Für eine Umrundung benötigt das Rad ca. 30 Minuten. Das Rad stoppt übrigens fast nie: Bei seiner geringen Umdrehungsgeschwindigkeit können die Fahrgäste bequem bei laufendem Betrieb zu- und absteigen.

 

The Shard (die Scherbe – seit 2013) ist das höchste Hochhaus der EU mit insgesamt 310 m Höhe und der höchste Aussichtspunkt in London. Die Aussichtsplattform (View from the Shard) liegt in der 68. bis 72. Etage, in 224 Metern Höhe. Von hier oben sieht man wirklich die ganze Stadt und an klaren Tagen noch bis zu 64 Kilometer weit.

 

 

 

 

Der Trafalgar Square ist der größte Platz Londons und seit dem Mittelalter ein zentraler Treffpunkt. In der Mitte des Platzes steht ein Admiral Nelsons Denkmal, das die Londoner als Dank für Sieg der Briten über die Franzosen in der Schlacht von Trafalgar setzten.

Der Kenotaph, das wichtigste Kriegsdenkmal in Großbritannien, befindet sich in der Mitte der Whitehall/Parliament Street - Straße und ist der Ort der jährlichen Gedenkfeiern am Remembrance Day.

The Mall – beliebte Flaniermeile – wird gesäumt von einer Reihe hochherrschaftlicher Häuser und läuft schnurgerade von Trafalger Square zum Buckingam Palace.

Die Downing Street ist die berühmte Straße im Stadtzentrum, auf der sich seit mehr als 200 Jahren die offiziellen Amts- und Wohnsitze (Hausnr. 10) des Premierministers des Vereinigten Königreichs befinden.

 

 

Der Piccadilly Circus (1819) ist vor allem durch seinen Eros-Brunnen und die riesige Leuchtreklamewand an einem gewundenen Eckhaus bekannt und ist er ein sehr stark besuchter Treffpunkt.

Es ist ein ganzer Gebäudekomplex, der viele verschiedene Funktionen innehatte: Der Tower of London war Waffenkammer, königlicher Palast, Gefängnis, Waffenarsenal, Observatorium und Ort der Münzprägung. Heute ist der Tower berühmt für die Aufbewahrung der britischen Kronjuwelen in seinen Mauern. 1078 hat  Wilhelm der Eroberer (William the Conquerer) mit dem Bau des "White Towers" angefangen. Über die Jahre wurden immer wieder neue Gebäude errichtet und erweitert. Ein Wassergraben um die Festung kam hinzu. Die Geschichte des Tower of London ist geprägt von vielen berühmten Gefangenen und Gräueltaten.

In der Nähe von Tower gelegene All Hallows by The Tower, gesichtstüchtige Kirche aus dem 7. Jh. geherbergt ein Museum in ihrer Krypta, wo auch römische Mosaikfußböden zu sehen sind.

 

The Monument ist die höchste freistehende Steinsäule der Welt und erinnert an den Großen Brand im London 1666. Es wütete vier Tage und Nächte und forderte 13.000 Häuser zum Opfer. Über eine Wendeltreppe mit 311 Stufen gelangt man zur Aussichtsplattform, die einen großartigen Blick über die City bietet.

London Stone und Temple of Mithras  (um 250 n. Ch.) sind Überbleibsel von römische Zeiten in London. Unter dem Bahnhof Cannon Street befindet sich die Überreste einer römischen Palastanlage (Governor´s Palace) aus dem 1. Jh. Dieser Anlage entstammt auch die geheimnisvolle London Stone, ein ungleichmäßiger geformter Steinblock, die sich heute im Nr. 111 Cannon Street zu bewundert gibt.

Cleopatra´s Needle ist der älteste Monument in London. Es wurde um 1500 v. Ch. in den Steinbrüchen in Assuan gehauen und von Thutmosis III bei Heliopolis aufgestellt. Durch Alexandria gelang es nach London um 1877 mit beschwerlicher Seereise. Es ist 21 m hoch, wiegt 225 t und aus rosafarbenen Granit gefertigt.

 

Seven Dials ist ein Verkehrsknotenpunkt, der sieben Straßen sternförmig zusammenführt. Seinen Namen verdankt dieser Platz der Säule, einer Sonnenuhr, nach deren Schatten man die Zeit ablesen kann.

 

Guidehall ist der Rathaus der City of London. Sehenswert ist die unter der Halle befindliche, hervorragend restaurierte Krypta aus dem 15. Jh. mit einem großartigen mittelalterlichen Kreuzgewölbe.

 

 

Bekanntester Turm in London ist der 98 Meter hohe Glockenturm, in dem sich Big Ben befindet, die mit 13 Tonnen schwerste der fünf Glocken, welche den bekannten Westminsterschlag spielen. Er ist ein Teil des Palace of Westminster, einem monumentalem, im neugotischen Stil errichtetem Gebäude, in dem britische Parlament tagt. Der älteste erhaltene Teil des Palastes ist die Westminster Hall aus dem Jahr 1097.

Der Buckingham Palace ist die offizielle Residenz des britischen Monarchen in London. Neben seiner Funktion als Wohnung von Königin Elisabeth II dient er auch als Austragungsort für offizielle Anlässe des Staates. Ein interessantes Schauspiel ist die Wachablösung am Palast. In den Sommermonaten April bis Juli findet diese täglich, ansonsten alle zwei Tage statt.

Victoria Memorial befindet sich vor Buckingam Palace auf Prachtstraße The Mall und ist ein Tribut an eine außergewöhnliche Königin und das von ihr geprägte Zeitalter.

 

Royal Mews ist zur Buckingam Palace gehöriger königlicher Marstall. Nicht nur Kutschenpferde, etwa 70 Staatslandauer, Kaleschen und andere Kutschen sind hier untergebracht, sondern auch die rund 20 Luxusautomobile der Queen.

 

Der St. James’s Palace war bis 1837 die offizielle Londoner Residenz des jeweiligen britischen Monarchen. Er ist heute noch der offizielle Verwaltungssitz des königlichen Hofes. Die Proklamation eines neuen Monarchen findet hier statt. Das Gebäude wurde in der Zeit von 1532 bis 1540 durch Heinrich VIII  errichtet und erhält teilweise original Tudor-Architektur.

 

Der Kensington Palace war früher ein privater Landbesitz und wurde im Jahre 1689 von Mary II und Wilhelm III ausgebaut. In der Lebenszeit von George I. und George II. wurde das Anwesen verschwenderisch mit Prunkgemächern ausgestattet und erhielt eine herausragende Möbel- und Gemäldesammlung. Besonders bekannt sind vor allem die aufwendigen Deckenverzierungen. Prinzessin Victoria wurde 1819 im Kensington-Palast geboren und aufgewachsen. Teile des Palastes werden heutzutage von Mitgliedern der Königsfamilie bewohnt (The Duke and Duchess of Cambridge und Prinz Harry). Nach einer aufwendigen Renovierung steht ein großer Teil des Palastes Besuchern offen.

Die St.-Pauls-Kathedrale gehört zu den größten Kathedralen der Welt, neben der Westminster Abbey gilt sie außerdem als die bekannteste Kirche der britischen Hauptstadt. Bei dem heutigen Gebäude handelt es sich um einen barock-klassizistischen Neubau, der nach 1666 anstelle der im Großen Brand von London zerstörten alten St.-Pauls-Kathedrale errichtet wurde. Die St.-Pauls-Kathedrale ist häufig ein Schauplatz wichtiger staatlicher Zeremonien und öffentlicher Ereignisse. Die Kathedrale ist 158 Meter lang und hat eine kreuzförmige Grundfläche. In der Mitte dieses Kreuzes befindet sich eine Kuppel, auf der sich eine 750 t schwere Laterne befindet, die in 111 m Höhe endet. Um zum höchsten Aussichtspunkt zu kommen muss man 528 Stufen ersteigen. Unter der Kirche befindet sich ein weitläufiges Untergeschoss, das unter der gesamten Länge des Hauptschiffes verläuft. Dort befinden sich zahlreiche Gräber und Denkmäler bedeutender Persönlichkeiten der britischen Geschichte (u. A. Admiral Lord Nelson).

Die Westminster Abbey ist die Kirche der britischen Monarchen, denn traditionell werden in ihr die Könige gekrönt und nach ihrem Tod beigesetzt. Seit der Zeit von Wilhelm dem Eroberer wurden hier alle Könige von England und dem Vereinigten Königreich gekrönt. Dort wo heute die Westminster Abbey steht, befand sich ursprünglich eine Benediktinerabtei (gegründet um 750). Die eigentliche Kirche wurde von 1045 bis 1065 erbaut unter Edouard dem Bekenner. Die einzige noch erhaltene Abbildung dieser ersten Abtei findet sich auf dem Teppich von Bayeux. Heinrich III begann 1245 mit der Errichtung der heutigen Kirche im anglo-französischen frühgotischen Stil. Im Mittelschiff befindet sich das Grab des Unbekannten Soldaten des ersten Weltkriegs.

Andere besuchenswerte Kirchen sind: Southwark Cathedral, Westminster Cathedral, St.Paul´s Covent Garden, St. Clemens Danes und Hindu Temple (größte außerhalb Indiens).

Central Criminal Court ist ein gewaltiger, beinah sakralaussehendes neogotischer Gebäude aus 1902-07 – genannt auch als Old Bailey – wo sich Zivilgericht tagt.

Fast im Zentrum der Großstadt findet sich ein großes grünes Fleckchen: Der Hyde Park der zu den königlichen Parks von London zählt. Der Park ist einer der Orte um seine Freizeit zu verbringen. Es gibt einen See, eine Anlage zum Bowlen, eine Pferdereitbahn und natürlich viel grünen Rasen zum liegen und Picknicken. Und wer aufmerksam ist, entdeckt die Statue von Peter Pan. Seit 2004 ist  der Park eine Attaraktion reicher: im Prinzessin Diana Gedenkbrunnen  fließt das Wasser in zwei Richtungen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit im einen ovalen Sterling aus Granit. Eine kleine Ecke im Park ist international bekannt. In der Speaker's Corner wird britische Redefreiheit zelebriert.

Die Seilbahn in London trägt den passenden Namen  - Air Line (2012) -  sie ist die erste urbane Seilbahn im Vereinigten Königreich. Über die Themse verbindet sie Greenwich mit den Docklands.

Lloyd´s of London ist ein postmodernes Geschäftszentrum der berühmten Versicherungsgesellschaft. Alle Versorgungleitungen, Treppen, Fahrstühle befinden sich in den sechs an der Fassade des Gebäudes angebrachten Türmen. Leider ist das Gebäude aus Sicherheitsgründen nur von außen zu bewundern.

Leicester Square ist ein Orientierungspunkt inmitten Londoner Theater- und Kinowelt. Mitte 19. Jh. entstanden hier vier viktorianische Unterhaltungstheater: das Alhambra, das Empire, das Daly´s sowie

das Hippodrome, das heute als Casino dienst. Im kleinen Park inmitten des Platzes befinden sich die Statuen von William Shakespeare, Charlie Chaplin, William Hogarth, John Hunter und Isaac Newton.

 

 

 

 

 

 

 

 

Rund 35 km von London befindet sich der Windsor Castle, ein imposantes Schloss und Lieblingsresidenz der Queen. Schon um 1078 ließ William the Conqueror eine Festung über der Themse errichten. Die heutige monumentale Anlage stammt aus dem 14. Jh. und wurde von Zeit zu Zeit modernisiert.