Finnisches Lappland Sehenswürdigkeiten

Im finnischen Volksglauben ist Lappland, der nördlichste Landesteil, mit einem Hauch des Mystischen verknüpft. Lappland ist die Heimat des einzig wahren Weihnachtsmannes, im Sommer scheint die Mitternachtssonne fast rund um die Uhr und im Winter sorgen die Nordlichter für ein einzigartiges nächtliches Lichtspektakel. Die  Spiritualität Lapplands wird Sie auch nicht unberührt lassen.

 

 

 

Die Sámi sind ein indigenes Volk, das früher „Lappen“ genannt worden ist. Lappland hatte nie eine eigene Staatlichkeit und ist heute zwischen den vier Staaten Norwegen, Schweden, Finnland und Russland aufgeteilt. Die Samen sind jedoch nur eine Minderheit der Bevölkerung, deren Anteil ca. 4 % ausmacht.

 

 

Die Nationalparks und Naturschutzgebiete Lapplands bilden zusammenhängend den größten Schutzgebietskomplex in ganz Europa. Sie sind „Europas letzte Wildnis“.

In den Moorgebieten Lapplands wächst der süßer Moltebeere.

Bedeutende Naturregionen in Finnischen Lappland: Inarisee, Nationalpark Pallas-Yllästunturi und Lemmenjoki-Nationalpark. Die schönen Landschaften laden zum Wandern ein.

Es gibt tolle geschilderte Wanderwege z. B. in Ylläs, Luosto und Ruka. Die Bärenrunde (Karhunkierros) ist eine 70 bzw. 80 km lange Wanderroute im Norden Finnlands. Sie verläuft größtenteils im Oulanka-Nationalpark. Die Bärenrunde kann ganzjährig begangen werden. Für die komplette Runde benötigt man im Sommer vier bis sechs Tage. Im Winter muss je nach Schneelage auch deutlich mehr Zeit eingeplant werden.

Entlang der Bärenrunde liegen auch die bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Nationalparks. Dazu gehören Ristikallio, der Oulanka-Canyon am Oulankajoki und

die Wasserfälle Kiutaköngäs. Der Oulanka ist auch ein beliebter Fluss für mehrtägige Kanutouren.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Übernachten bieten sich Hütten, Laavus (einfache, auf einer Seite offene Unterstände) und markierte Zeltplätze an. An den Übernachtungsplätzen steht ausreichend Feuerholz zur Verfügung.

Im Winter laden die Finnischen Skizentren zum Ski- und Skilanglaufen ein in  Saariselkä, Iso-Syöte, Ruka, Levi, Ylläs, Pallas, Pyhä, Salla, Luosto und Vuokatti.

Das Siida – Sámi-Museum und Naturzentrum (Saamelaismuseo ja luontokeskus) ist ein der Geschichte und Kultur der Samen und der Natur im nördlichen finnischen Lappland gewidmetes Museum und Veranstaltungszentrum in Inari.

Amethystmine in Luosto ist der einzige Wertsteinbergwerk, die für Publikum geöffnet ist.

Artikum-Haus in Rovaniemi dient als Museum, Science Center, Sehenswürdigkeit und beliebtes Kulturstätte.

Ranua Zoo bietet Besuchern die Möglichkeit die Arktisgebietstiere in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten. Zoo ist jeden Tag geöffnet. Im Sommer ist die Haustierpark auch geöffnet.

Salla Rentierpark in Sallatunturi bietet 200 ha wunderschöne Landschaft. Sie können Rentier- und Husky Tours mitmachen, Rentiere füttern, Motorschlittenfahrten teilnehmen, Schneeschuhwanderung, Skilanglauf oder Eisfischen erleben.

Internationales Goldmuseum in Sodankylä-Tankavaara zeigt die vielfältige Goldvergangenheit Lapplands.

Kemi SchneeSchloss bietet dieses Jahr (2015) schon zum 20. Mal in einem völlig aus dem Schnee und Wasser gebauten Schloss mit einem Kappel, wo man sich auch in ganz besonderer Atmosphäre trauen lassen kann. In Kemi startet auch der Eisbrecher Sampo ihre Touristentouren.

Weihnachtsmann Village (Joulupukin Pajakylä) am Polarkreis (napapiiri) in Rovaniemi kann man den Weihnachtsmann rund ums Jahr besuchen. 

Snow Village in Lainio, nähe Ylläs und Levi sowie Kittilä Flughafen, bietet Hotelzimmer in einem Eis Hotel, Eisskulpturen und Eisrestaurant. Es ist von November bis ca. April geöffnet, je nach Winterwetter.